"die einsamkeit muss gut schmecken, damit man glücklich mit ihr ist." ich sage, manchmal schmeckt sie auch bitter und es ist trotzdem gut. manchmal tröpfelt die stille auch von den wänden und ertränkt. manchmal bemerkt man erst dann den duft der blumen und das blau des himmels und wie frisch die luft doch ist. in der stille ist erkenntnis und darum macht die stille angst. unsere füße sind in der schwebe und ich hätte so gern festen grund.
17.7.11 23:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de